.

Montag, 3. November 2014

Gerlach's Jugendbücherei: Brüder Grimms Kinder- und Hausmärchen, Bilder von Albert Weisgerber, Part 1

Albert Weisgerber, 1878 in St. Ingbert geboren und 1915 bei Fromelles in Flandern gefallen, gestaltete in seiner frühen Schaffensphase Illustrationen zu einer Buchausgabe von Grimms Märchen, die in Gerlachs Jugendbücherei erschien. Nach seinem frühen Tod geriet sein Werk zunächst in Vergessenheit. Von 1894 bis 1897 besuchte er die Kunstgewerbeschule in München, danach studierte er 1897 bis 1901 an der Akademie der Bildenden Künste München, zunächst bei Gabriel Hackl und später bei Franz von Stuck, dessen Meisterschüler er wurde. Seit 1897 arbeitete er als Zeichner für die Zeitschrift Die Jugend, was er als Broterwerb bis zum Jahr 1913 beibehielt. Im Rahmen seines Studiums lernte Weisgerber Hans Purrmann, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Willi Geiger, Hermann Haller, Max Slevogt, Gino von Finetti und Fritz Burger-Mühlfeld kennen, mit denen ihn dann eine lebenslange Freundschaft verband. Im Jahr 1898 gründete er mit Freunden den Verein Sturmfackel, dem unter anderen die Künstler Alfred Kubin, Rudolf Levy und Alfred Lörcher angehörten.
Albert Weisgerber, born in  St. Ingbert 1878 and  killed at Fromelles in Flandern 1915 during the First World War. In his early period of painting he created illustrations for Grimm's Fairy tales which appeared in Gerlach's Jugendbücherei. He studied at the "Akademie der Bildenden Künste" from 1897 to 1901, first under Gabriel Hackl, then under Franz von Stuck. He began working for the journal "Jugend" in 1897. Albert Weisgerber met Hans Purrmann, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Willi Geiger and Gino Finetti in Stuck's painting class in 1898, the same year in which he founded "Sturmfackel", an association with members such as Alfred Kubin, Rudolf Levy and Alfred Lörcher.






Das Originalgemälde von Weisgerber(Stiftung Saarländerischer Kulturbesitz)


































Kommentare:

  1. these illustrations would terrify a child. I like the graphic boldness and intensity of the Owl and Raven,

    AntwortenLöschen
  2. May be that children are terrified by some illustrations of fairy tales. However, we shouldn't forget that fairy tales also represent the dark side of human soul. They are very old stories which reach down to subconscious levels. C.G. Jung discussed in his books that many fairy tales show archetypical figures that are far of being nice. If you begin to remove such figures, then fairy tales aren't any more fairy tales, they are just lame stories...without pepper and salt.
    Ernst Waelti

    AntwortenLöschen