.

Montag, 16. Juli 2018

Les Contes de Perrault, Illustrations de Gustave Doré, la première partie

LE PETIT CHAPERON ROUGE

En passant dans un bois, elle rencontra compère le loup, qui eut bien envie de la manger, mais il n'osa, à cause de quelques bûcherons qui etaient dans la forêt.

Il se jeta sur la bonne femme et la dévora en moins de rien, car il y avait plus de trois jours qu'il n'avait mangé.



LE MAÎTRE CHAT OU LE CHAT BOTTÉ

"Au secours, au secours! Voilà Monsieur le marquis de Carabas se noie!"


 "Bonne gens qui moissonnez, si vous ne dîtes que tous ces blés appartiennent à Monsieur le marquis de Carabas, vous serez tous hachés  menu comme  chair à pâté."


Le chat qui eut soin de s'informer qui était cet ogre et ce qu'il savait faire, demanda à lui parler.


L'ogre le reçut  aussi civilement que le peut un ogre, et le fit reposer.


CENDRILLON OU LA PETITE PANTOUFLE DE VAIR

 Sa marraine la creusa et, n'ayant laissé que l'écorce, la frappa de sa baguette.


 On n'entendait q'un bruit confus: "Ah, qu'elle est belle!"


 Il fit asseoir Cendrillon et,  approchant la pantoufle de son petit pied, il vit qu'elle y entrait sans peine.

RIQUET À LA HOUPPE
 
Elle vit sous ses pieds comme und grande cuisine pleine de cuisiniers  et de toutes sortes d'officiers nécessaires pour faire un festin magnifique.


LE PETIT POUCET
 
Un soir que ces enfants étaient couchés, et que le Bûcheron était auprès du feu avec sa femme, il lui dit, le coeur serré de douleur : Tu vois bien que nous ne pouvons plus nourrir nos enfants ; je ne saurais les voir mourir de faim devant mes yeux, et je suis résolu de les mener perdre demain au bois, ce qui sera aisé, car tandis qu'ils s'amuseront à fagoter, nous n'avons qu'à nous enfuir sans qu'ils nous voient.

Il se leva de bon matin, et alla au bord d'un ruisseau, où il emplit ses poches de petits cailloux blancs, et ensuite revint à la maison.


Le petit Poucet les laissait crier, sachant bien par où il reviendrait à la maison; car en marchant il avait laissé tomber le long du chemin les petits cailloux blancs qu'il avait dans ses poches.


Il leur dit donc, ne craignez point, mes frères ; mon Père et ma Mère nous ont laissés ici, mais je vous ramènerai bien au logis, suivez-moi seulement.

Ils se mirent à Table, et mangèrent d'un appétit qui faisait plaisir au Père et à la Mère, à qui ils racontaient la peur qu'ils avaient eue dans la Forêt en parlant presque toujours tous ensemble. Ces bonnes gens étaient ravis de revoir leurs enfants avec eux, et cette joie dura tant que les dix écus durèrent.

Le petit Poucet grimpa au haut d'un Arbre pour voir s'il ne découvrait rien ; ayant tourné la tête de tous côtés, il vit une petite lueur comme d'une chandelle, mais qui était bien loin par-delà la Forêt.

Elle leur demanda ce qu'ils voulaient ; le petit Poucet lui dit qu'ils étaient de pauvres enfants qui s'étaient perdus dans la Forêt, et qui demandaient à coucher par charité. Cette femme les voyant tous si jolis se mit à pleurer, et leur dit, hélas ! mes pauvres enfants, où êtes-vous venus ? Savez-vous bien que c'est ici la maison d'un Ogre qui mange les petits enfants ?

Il les tira de dessous le lit l'un après l'autre. Ces pauvres enfants se mirent à genoux en lui demandant pardon; mais ils avaient à faire au plus cruel de tous les Ogres, qui bien loin d'avoir de la pitié les dévorait déjà des yeux, et disait à sa femme que ce serait là de friands morceaux lorsqu'elle leur aurait fait une bonne sauce.

En disant ces mots, il coupa sans balancer la gorge à ses sept filles. Fort content de cette expédition, il alla se recoucher auprès de sa femme.

L'Ogre s'étant éveillé dit à sa femme, va-t'en là-haut habiller ces petits drôles d'hier soir.

Le petit Poucet s'étant approché de l'Ogre, lui tira doucement ses bottes, et les mit aussitôt. Les bottes étaient fort grandes et fort larges; mais comme elles étaient Fées, elles avaient le don de s'agrandir et de s'apetisser selon la jambe de celui qui les chaussait, de sorte qu'elles se trouvèrent aussi justes à ses pieds et à ses jambes que si elles avaient été faites pour lui.



Freitag, 13. Juli 2018

Onnen Visser, der Schmugglersohn von Norderney von Sophie Wörishöffer illustriert von Johannes Gehrts und Hanns Anker



 Erstausgabe 1885


 Zweite Auflage 1887


Die 16 Tonbilder von Johannes Gehrts
 Frontispiz der ersten und zweiten Auflage

 Wiebke Rass an der Leiche ihres Sohnes
Da lag das schuldlose Kind mit der französischen Kugel im Herzen purpurn überstrahlt von den Gluten, die Hab und Gut der Einwohner frassen.

 Ein Ringen ums Leben
Wortlos kämpften in den wenigen Augenblicken zwischen Welle und Welle die abgehärteten, seegewohnten Fischer, um den rettenden Strand zu erreichen.

Die Ergreifung der Schmuggler
Die Wirkung war eine entsetzliche. Zwei Tiere stürzten, ins Herz getroffen, mit gellendem Aufschrei tot zusammen.

Das Ende des Spions
Es war wieder alles todesstill wie zuvor, nur der Gerichtete lag mit krampfhaft in das Dünengras gekrallten Händen auf dem Sand.

Onnen wird zum Rekruten gepresst
Der Unteroffizier zwang den Knaben  aufzustehen und seine Kleider anzulegen. Dann zog er ihn am Arm zur Tür.

Iwan Troikoffs Hinrichtung
Sie führten ihn ungeachtet seines heftigen Sträubens bis zu dem Baum, dessen untere Äste die Schlinge trugen.

Der Kampf am Kloster
"Vorwärts, meine Jungen!" rief der Oberst. "Vorwärts!"

Die Erlegung des Bären
...anstatt dessen aber traf das Messer, yon sicheren Hand gestossen, das Herz des Ungeheuers, und taumelnd sank es zurück.

Von Wölfen gejagt
Die Pferde schnauften heftig, ohne Zuruf oder Peitschenhiebe rasten sie dahin, ebenso schnell folgten mit der Kraft des nagenden Hungers dir Wölfe,

Im brennenden Moskau
Weiter kam er nicht. Onnens kräftige Arme packten ihn ubd schleuderten ihn mit der Kraft der Aufregung in das brennende Haus zurück.

Das Ende des Einsiedlers
"Du bist noch ein Knabe, Fremder, - möchten  dir die Thorheiten der Jugend und die Leiden des Alters erspart bleiben, möchtest du Frieden finden bei Gott und den Menschen. Amen!"

Die Entscheidung an Bord des Schiffes
Onnen und Alexei packten mit den Zangen die erste glühende Kugel und schleuderten sie an Deck unter die Franzosen.

Die Misshandlung der Kranken
Er schlug mit den blossen Fäusten auf die Franzosen ein, andere folgten seinem Beispiel,  es entspann sich ein allgemeiner Kampf.

Johann Nelles' Erschiessung
Genauso geknickt und haltlos, wie er als Lebender an dem Wagen gehangen, so hing er, von allem Erdenweh erlöst, noch jetzt.
Das Volksgericht über Marschall Davoust
Der Marschall liess plötzlich  sein Tier hoch  aufbäumen und über die Nächststehenden hinwegsetztn.


Die dritte Auflage von Onnen Visser erhielt ein neues Aquarell-Titelbild von Johannes Gehrts. Die Buchdeckelgestaltung blieb diesselbe.

Adam Witts Tod

Wie fast bei allen Büchern von Sophie Wörishöffer fügte der Verlag von Velhagen und Klasing in den Dreissiger- und Vierzigerjahren auch bei Onnen Visser farbige Bilder als Ergänzung hinzu, wobei die Tonbilder von Gehrts erhalten blieben.
Die farbigen Bilder der mir vorliegenden zwolften Auflage 1941 wurden von
Hanns (Johannes) Anker (1873 - 1950) gemalt.
Der deutsche Maler, Bildhauer und Grafiker Hanns Anker studiert an der Kunstgewerbeschule und an der Akademie der Künste in Berlin. Anschließend beginnt Anker eine Ausbildung bei J.P. Laurens und an der Academie Julian in Paris.
Vor allem als Grafiker und Illustrator geschätzt, illustriert Hanns Anker viele Romane und Kinderbücher (z.B. M. Möller "Der große Krieg" 1915, F. Dahn "Ein Kampf um Rom" 1922) und bringt seine grafischen Arbeiten in mehreren Mappenwerken heraus ("Braunkohle und Brikett, 50 Jahre Bubiag" 1925, "Das Jahr" 1925). Im Zuge seiner gebrauchsgrafischen Tätigkeit veröffentlicht Anker um 1900 die theoretische Schrift "Die Grotesklinie und ihre Spiegelvariation im modernen Ornament und in der Dekorationsmalerei" und schafft einen Musterkatalog mit Ornament-, Vignetten- und Figurenserien für die Schriftgießerei H. Berhold in Berlin/St. Petersburg, die später als Anker-Serien Verbreitung finden. 




 Der Kampf um das Admiralsschiff
"Sollen wir uns das Admiralsschiff stehlen lassen?" rief eine Stimme. "Auf sie! Auf sie! Wir haben ja Boote genug!"

 Der Verräter
Sie erhob sich mühsam von ihrem Sitz, sie trat das tote Tier hoch empor hebend, dem erschreckten Manne näher.

 Bei den russischen Einsiedlern
Männer mit langen Mönchsgewändern und dicht anschliessenden Kapuzen von gleichem Stoffe, alle ein Kreuz in den Händen, folgten der Bahre.

Im Höhlenkloster
Es sind Einsiedler, die nur zuweilen etwas trockenes Brot mit Wasser geniessen, sonst aber fastend und betend hier ihr ganzes Leben verbringen.


Dienstag, 10. Juli 2018

Ludwig Berwald: Illustrationen zu AUf GROSSER SAFARI MIT TREUEN ASKARI


 Ludwig Berwald, geboren 1865 in Berlin, sein Todesdatum ist unbekannt. Man findet fast keine Angaben über sein Leben. Er lebte als Zeichenlehrer in Berlin-Halensee, später (1925) in Lehrbach (Hessen). In den Signaturen seiner Bilder ist jeweils "Lehrbach" angegeben. Er schuf zahlreiche Illustrationen für Abenteuerbücher, die wir gelegentlich noch vorstellen werden.


„Ausgedörrt wie ein Stockfisch werde ich sein, wenn ich nach Deutschland zurückkehre“, sagte stöhnend ein kleiner, trotz seiner jungen Jahre reichlich wohlbeleibter Herr ...der auf seinem Deckstuhl ausgestreckt  lag...Ein hochgewachsener, breitschulteriger Pflanzer strich sich den blonden Vollbart und bemerkte gelassen: „Schade wäre es nicht, wenn ein gutes Drittel Ihres Körpergewichtes verdunstete;...


Aus mir unerfindlichen Gründen wird auf diesem Titelblatt  der Name Berwald hier mit zwei "e" geschrieben, obschon in der Signatur eindeutig "Berwald" zu erkennen ist.

In Kiellinie hintereinander fahrend, verliessen die beiden Dampfer das englische Gewässer.

Mit Hurra stürzten sich die Askari auf die Massen der Inder.

Fast gleichzeitig drücktenKuypers und seine beiden Gefährten los. Der Elefant warf den Rüssel in die Luft.

In der Ebene begannen die Burenfarmer das grosse Trekken.

Hagedorn drückte dem Negerfürsten bewegt die Hand.

Hunderte zogen das schwere Geschütz und eine Feldhaubitze bergauf, bergab.

"Bwana, ich kenne ihn nicht", stammelte der Jumbe.

Besorgt beugte sich der treue Askari über den schwer erkranten Dieter.